Freitag, 12. Juni 2020
That Little Ol' Band from Texas
Ich stehe absolut nicht auf Männer mit Bart. Aber diese drei finde ich großartig. Heute Abend läuft der Dokumentarfilm ZZ Top: That Little Ol' Band from Texas um 21.40 Uhr auf Arte - ich schau ihn jetzt schon in der Mediathek. Lohnt sich.

... comment

 
ZZ Top war ein fester Bestandteil meiner jugendlichen Playlists (wobei man das damals nicht so bezeichnet hat). Rauschebärte mag ich auch gar nicht, das fängt bei mir bei der fusseligen Textur von Barthaaren ab 4 Millimeter Länge an. Aber 3 - 5-Tagebärte finde ich extrem sexy, vorausgesetzt, dass mir der Mann sowieso schon gefällt.

Bei ZZ Top war der Kult schon sehr von Billy Gibbons fetten Gitarrenriffs und dem brummigen Bärengesang getragen, die Bärte waren zudem ein lustiger Wiedererkennungswert. Und die Cheap Sunglasses natürlich. Aber die Gitarre von Billy... uhhh... dirty

P.S. meine Faves...
I Thank You <3
La Grange (have mercy...)
I'm bad, I'm nationwide


I

... link  

 
Degüello haben wir - insbesondere auf Autofahrten - rauf und runter gehört, allerdings erst ein paar Jahre, nachdem das Album erschienen war. Habe ZZ Top nie live gesehen, mag aber "A Fool for Your Stockings", "Cheap Sunglasses' oder "I Thank You" immer noch sehr gern, um nur ein paar Songs zu nennen. Ein Freund von mir bekam von Rosarium einen Songtitel als Spitznamen verpasst.

Frank Beard ist gestern übrigens 71 geworden.

Zum Anschauen ist so ein Drei-Tage-Bart mitunter ganz nett, zum Küssen allerdings nicht, dazu ist meine Haut zu empfindlich.

... link  

 
Ja genau, Degüello rauf und runter!!!
Die perfekte Autofahrmucke - ich hab sie auch live gesehen, aber verdammt, ich weiß nicht mehr genau wann und wo... in den Achtzigern auf jeden Fall

... link  

 
Meinen Sie seine 59er Les Paul, die er "Pearly Gates" nennt?

Nachtrag: Habe gerade gesehen, dass Sie Ihre Bemerkung zu seiner Gitarre noch ergänzt haben, womit klar ist, was Sie meinten.

Zu "La Grange" gibt es in dem Film eine Anekdote.

War das vielleicht die 'Eliminator"-Tour? Da spielten sie im Oktober 1983 in Berlin. Und seltsamerweise auch in Rüsselsheim, ausgerechnet.
"I Need You Tonight" ist von dem Album einer meiner Ohrwürmer. :-)

... link  

 
das war definitiv nicht in Berlin, sondern irgendwann zwischen 1980 und 1983 oder so, vielleicht ein großes Open Air, wo nach andere Bands waren

I need you tonight hatte ich auch völlig vergessen, aber auch damals oft und gerne laufen lassen...
Da steht ein ganzes atmosphärisches Universum aus der Vergangenheit auf...

... link  

 
"Blue Jean Blues" habe ich mir eben gerade wieder einmal angehört.

1981 haben sie in Nürnberg gespielt, 1982 und 1983 auch in Würzburg. 1980 traten sie im Rockpalast auf, das habe ich damals im Fernsehen gesehen, fällt mir ein. Es gibt davon auch einen Mitschnitt auf DVD.

... link  

 
kann eigentlich nur 81 in Nürnberg gewesen sein oder der Auftritt im Rockpalast, den wir damals so intensiv verfolgt haben (also JEDEN Rockpalast), dass man dachte, man wäre live dabei. Mit extra Verabredungen von Freunden zum gemeinsamen halbnächtlichen Gucken auf zusammengeschobenen Matratzen in irgendwelchen Jugendzimmern... (sind so meine Erinnerungsbilder). Und natürlich immer die Mitschnittgeräte, ein- bis zwei Tapedecks aufnahmebereit...

ach ja, die Fandango....

... link  

 
Ja, genau, verabredet zur Rockpalast-Nacht. Bei mir daheim konnte ich das nicht schauen, denn der Fernseher stand im Schlafzimmer meiner Eltern. Ich hing damals einige Zeit mit einer Clique ab, die sich zur Rockpalast-Nacht immer bei einem russlanddeutschen Geschwisterpaar traf. Bei denen stand der Fernseher im Wohnzimmer und die Eltern hatten nix dagegen. Die freuten sich, dass ihr Nachwuchs auch deutsche Freunde hatte und verkrümelten sich dann immer rechtzeitig.

Ich muss mal die älteste Freundin fragen, ob sie mit den anderen auf dem Konzert in Rüsselsheim war. Mir ist fast so, als seien Freunde* von mir dort gewesen - möglicherweise war ich da gerade mit Rosarium in London und deshalb nicht dabei.

* das war dann aber schon eine andere Clique

... link  

 
ulkig, dass ich wirklich nicht mehr sicher bin, ob ich sie wirklch live erlebt habe oder nur im TV... Sharp Dressed Men ist auch noch so ein Klassiker finde ich... ich muss mal checken, ob wir in Berlin eine ZZ Top Cover Band haben, das eignet sich ja exzellent für Live Abhotten... wenn dann mal irgendwann wieder Konzerte sind. ich habe in den letzten Jahren großen Respekt vor ambitionierten Cover Bands gewonnen, die sich mit Hingabe und Perfektionismus der Kunst des feurigen Nachahmens verschrieben haben. Die schönsten Parties zum Tanzen, wenn eine gute Coverband mit viel Spielfreude die Knaller raushaut.

... link  

 
hab nur ne Coverband aus Lower Saxony gefunden, nicht so total prickelnd.... äh

Have Mercy...!

... link  

 
Die Doku existiert ja schon ein paar Monate in den Mediatheken. Ich hab sie im März angesehen, als ich im Krankenzimmer lag, und ich habe nicht vergessen, wenn ein Song kam, die Kopfhörer auszustöpseln und meine Zimmerkumpane zu beglücken.

Für ZZ-Top-Einsteiger und wieder-Einsteiger finde ich immer noch die 1977er "The Best of" die Einstiegsdroge. Tush, Waiting' for the bus, Jesus left Chicago, Francine, Just got paid, La Grange, Blue Jean Blues, Backdoor love affair, Beer drinkers and hell raisers, Heard it on the X.

... link  

 
yay....! Beer drinkers and hell raisers

es ist doch immer wieder faszinierend, wie sich die Menschheit darauf veständigen kann, was ein Hit ist!

... link  

 
Soweit ich das eben auf die Schnelle gesehen habe, gibt es eine ganze Reihe ZZ Top-Cover bzw. Tribute Bands hierzulande.

... link  

 
aber welche lohnt sich?
Wobei ja auch sehr geil ist, dass die ECHTEN ZZ Top noch leben und touren. Demnächst zwar nur in Nordamerika, aber man soll die Hoffnung nicht aufgeben. Ist bestimmt gigantische Stimmung, wenn die ersten Riffs erklingen. Hab schon bei dem Gedanken Gänsehaut...!

... link  

 
Keine Ahnung. Müsste man sich erst einmal online anhören.

... link  

 
hab mich wissenschaftlich durchgezappt und komme zum Ergebnis, dass sich Trez Hombrez am ehesten lohnen, weil der Gesang nicht total abkackt. Die meisten anderen haben geile Gitarristen, guten, fetten Sound bei den signature riffs, aber erbärmlich leierigen Sprechgesang.

https://www.youtube.com/watch?v=dddEOJ4keeE

...und der drummer spielt tight!

... link  

 
Leierigen Sprechgesang zu Musik von ZZ Top? Das mag ich mir gar nicht erst vorstellen.

Dass die Band nach mehr als 50 Jahren immer noch in der Originalbesetzung spielen, ist wirklich beeindruckend, zumal sie jahrelang exzessiv tourten. Und Frank Beard war damals drogenabhängig, was eine Zusammenarbeit nicht unbedingt leichter macht.

... link  


... comment
 
Danke für den Programmhinweis, sehr schöne Doku über eine meiner Lieblingsbands. Freund Monnemer hatte mich schon früh mit ihnen in Berührung gebracht: Blue Jean Blues, I thank you, She don't love me she loves my automobile, La Grange undundund, aber mit dem Eliminator-Album haben sie nach meinem Dafürhalten nochmal eine neue Stufe gezündet. Interessanterweise war Freund M. wie so viele der alten Fans davon eher mäßig angetan, aber mich hat der neue, druckvollere Sound regelrecht weggeblasen.

In den 90ern hatte ich ZZ Top nicht mehr so prominent auf dem Radar, bis das ZDF die Spielberichte von der Fußball-WM 1994 mit Breakaway einleitete. Daraufhin habe ich mir das Antenna-Album gekauft, auf dem auch Pincushion drauf ist. Höre ich immer noch gerne.

... link  

 
Gern geschehen. Ich vermutete, dass es außer mir auch noch andere interessieren könnte.

Ich weiß gar nicht mehr, ob ich mir die "Eliminator" selbst auch gekauft hatte oder nur auf Kassette hatte, weil Rosarium sie besaß wie auch einige meiner Freunde.

... link  

 
Ich hatte die Scheibe definitiv auf Vinyl. Was nicht ganz selbstverständlich war, da meine beiden älteren Brüder vieles schon vor mir entdeckt hatten.

Mit Eliminator kam ich erstmals bei der Bundeswehr in Kontakt. Einer der Kameraden beschallte Sonntag abends nach der Rückkehr aus dem Wochenende das ganze Stockwerk mit seinem Ghetto-Blaster und I need you tonight und TV Dinner.

... link  

 
Ich weiß aus dem Kopf, dass ich "Degüello" auf Vinyl besaß, bei "Tres Hombres" bin ich mir nicht sicher, ob die nicht Rosarium gehörte. Sie hat vor einigen Jahren mal viele ihre Platten digitalisiert, ich muss sie mal fragen, ob sie "I Need You Tonight" hat. Ich erinnere mich daran, dass ich diesen Song rauf und runter gehört habe.

... link  


... comment
 
Oh, muss ich gucken.

... link  

 
Unbedingt. Die Doku ist noch bis zum 9. September in der Mediathek von Arte zu sehen.

... link  


... comment
 
Auf YouTube gibt's ein nettes Konzert "Live in Texas", komplett und recht aktuell (dürfte in etwa zeitgleich zu der erwähnten Doku produziert worden sein), sehr schön, obwohl - so empfinde ich das jedenfalls - ZZ Top natürlich auch eine gewisse Eintönigkeit entwickeln kann, so auf die Dauer.
Hab sie Anfang der 90er gesehen, in Mannheim auf dem Maimarktgelände. War ein bisschen enttäuscht damals, denke aber, dass dieses riesige Freiluftgelände dort, und die riesige Zuschauermasse, vielleicht auch nicht den optimalen Rahmen abgegeben haben.

"Thank You" is übrigens auch einer meiner Lieblingssongs.

... link  

 
Vielen Dank für den Tipp, danach werde ich mal suchen.

Stimmt, alle ZZ Top-Alben möchte ich nicht hintereinander hören. Wie schade, dass das Konzert etwas enttäuschend war. Mich haben solche Massen auch immer etwas abgeschreckt, daher war ich nie auf so großen Festivals oder Konzerten, die einzigen Ausnahmen waren zweimal Depeche Mode im Hammersmith Odeon und David Bowie in der Festhalle in Frankfurt.

... link  

 
Ich war die gesamte Jugendzeit und bis ins mittlere Erwachsenenalter ein relativ fleißiger Konzertgänger, Hallenkonzerte, Open-Airs..., war ein großer Marillionfan seinerzeit, und deshalb lagen viele Konzerte so im - mehr oder weniger - progressiven Bereich, Marillion, Fish, Jethro Tull, Peter Gabriel, Mike Oldfield, Genesis, Pink Floyd, Saga, Supertramp - die Ecke eben. Zur Abwechslung dann aber auch mal gerne ein bisschen Blues oder Southern-Rock, ZZ Top, Lynard Skynard, Canned Heat, Rory Gallagher...

Heute allerdings würden mich keine zehn Pferde mehr auf ein Massenkonzert bringen.

:-))

Ach so, - Nachtrag: die Stones hab ich mir natürlich auch irgendwann mal angetan, auf einer ihrer gefühlten hundert Abschiedstourneen (weniger, weil ich sie wirklich mochte, sondern eher, weil ich dachte, es müsse sein). Und da war ich auch arg enttäuscht.

... link  

 
Viele der genannten Bands in der ersten Aufzählung haben meine Freunde und andere aus der Clique auch gern gehört. Ich nicht so, ich besaß von denen auch keine Platte - einzige Ausnahme war Dark Side of the Moon von Pink Floyd, weil ich die mal von einem Freund überraschend zum Geburtstag geschenkt bekam. Hätte ich mir niemals selbst gekauft oder gewünscht. Supertramp konnte und kann ich wegen der Stimme des Sängers überhaupt nicht leiden. Wird aber noch getoppt von Yes - ganz scheußlich. Bruno Mars empfinde ich ebenfalls als Ohrenfolter, da muss ich immer das Radio umschalten oder ausmachen.Hingegen habe ich überhaupt nichts gegen Countertenöre, im Gegenteil, ich habe einige im Konzert oder der Oper erlebt.

Die Stones habe ich nie selbst live gesehen. Das war mir einfach eine Nummer zu groß und erst recht zu teuer. Mein letztes Live-Konzert - sieht man ab von Klassik - war Aynsley Lister.

... link  

 
Ja, das progressive Zeug war noch nie jedermanns Sache. Inzwischen hat sich mein Geschmack auch deutlich verändert, viel Klassik, auch Oper, Alte Musik - Barock, Renaissance, Mittelalter, aber auch mal Postrock, leichter Jazz, orchestrale Filmmusik, französische Musik, und ein guter Stoner- oder Psychedelic-Rock geht auch hin und wieder noch.

Man wird eben älter.

;-)

Ein Freund von mir, studierter Musikus und Kantor hier bei uns, nennt das progressive Zeug immer "Pornobarock".

:-D

... link  

 
Haha, sehr schön. Muss ich meinem Musikerfreund Cornelius bei Gelegenheit erzählen. Die älteste Freundin besaß die Alben von Marillion und Mike Oldfield und war auch auf Konzerten. Heute geht sie zu Bonamassam sie hatte für das geplante Konzert im Mai auch wieder eine Karte.

Mein Vater hörte früher eine Zeit lang intensiv Renaissance-Musik, damit kann man mich immer noch jagen. Hingegen kann eine Band namens If These Trees Could Talk schon aufgrund des Namens nicht völlig schlecht sein. ;-)

Ich höre durchaus noch Bands, die ich schon damals mochte.

... link  

 
Nun ja, Oldfield (meine erste musikalische Liebe) ist geblieben, und Jethro Tull. Den Rest aus meiner Sturm-und-Drang-Phase kann ich zwar noch hören, finde ich zum Teil aber langweilig inzwischen.

Sie sind auch ein Bücher-, Sammel- und Lesenarr (bzw. eine -närrin), hab ich gesehen? Da haben wir was gemeinsam. Bei mir geht das seit der Kindheit so, ein Dutzend an Büchern hab ich immer mindestens im Treiben, und wie meine Wohnung sich gestaltet, das können Sie sich dann ja vielleicht auch in etwa vorstellen.

:-))

Ihrem Musikfreund Cornelius, geht es ihm besser? Ich gewahrte da, beim Stöbern in ihren Aufzeichnungen, etwas von einem gruseligen Treppensturz mit ebensolchen Folgen.

... link  

 
Als Bücherfreundin kann ich mir das lebhaft vorstellen. Mangels Platz kaufe ich nur noch selten Bücher, sondern begehe meine Raubzüge in der Stadtbibliothek. Mein Vater stammt allerdings eindeutig von den Sammlern ab.

Cornelius ist vom Hals abwärts gelähmt und lebt in der Pflege-WG. Die anderen Bewohner haben alle ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten und sind nicht mehr ansprechbar, er kann sich also nur mit den Pflegekräften unterhalten. Einige stammen aus dem Baltikum und freuen sich, dass er auch fließend Russisch spricht. Alleine darf er - wohl aus versicherungsrechtlichen Gründen - nicht mit seinem elektrischen Rollstuhl raus und die Pflegekräfte haben dafür keine Zeit. Ich schreibe ihm nach wie vor Karten, vor etwa einem Monat hat er mich angerufen und mir nachträglich zum Geburtstag gratuliert.

Ich war zuletzt im vergangenen August bei ihm zu Besuch, denn kurz darauf erlitt meine Mutter durch einen Treppensturz ein schweres Schädel-Hirn-Trauma, fortan verbrachte ich viel Zeit auf der Intensivstation, im Krankenhaus und in der Reha-Klinik. Meine Mutter ist zum Glück noch ansprechbar und seit kurz vor Weihnachten auch wieder daheim, meine ältere Schwester Amaryllis ist nach wie vor 24/7 bei ihr. Mein Schwager Safran hilft ihr am Wochenende, er arbeitet unter der Woche etliche Hundert Kilometer entfernt.

Zwar darf man Cornelius mittlerweile wieder besuchen, sagte er mir am Telefon, jedoch braucht mein Vater inzwischen ebenfalls Hilfe, nachdem er Ende Februar zweimal gestürzt war. Er hat sich weiter nichts getan, aber er ist halt schwach. Meine jüngere Schwester Rosarium und ich kümmern uns um ihn. Mir geht es nach dem Bandscheibenvorfall* im März auch noch nicht wieder gut, mein Bein zickt weiterhin. Also bleibt es vorerst nur bei den Postkarten.

* Wie sich erst im Mai dank MRT herausstellte, war es doch nicht bloß eine Reizung des S1-Nervs, sondern ein akuter Bandscheibenvorfall. Es gab halt keine Lasègue-Zeichen. Dafür dann aber Cortison-Stoßtherapie.

... link  

 
Ooooha, das klingt nach brutaler Ballung. Da wünsche ich Ihnen aber mal, und sende Ihnen mit aller mentalen Einflussmöglichkeit, die mir zur Verfügung steht, Kraft, gute Nerven, ein starkes und doch leichtes Herz, sowie andauernde Unterstützung aus unbekannten, transzendenten Quellen. Aber Sie scheinen das ja ganz gut zu meistern. So hört es sich zumindest an, na ja, Jammern und Klagen machen ja auch nur bedingt Sinn.

Ich habe auch mal sechs Jahre lang alleine meine Mutter bis zu ihrem Tod begleitet, war nicht einfach, vor allem, weil da zum körperlichen auch noch der psychische Zerfall trat (zudem war dieses Begleiten von Angehörigen seinerzeit noch gar nicht wirklich anerkannt oder respektiert, eher im Gegenteil). 2009 sind dann meine Eltern beide innerhalb von sechs Monaten gestorben, das war auch ne Ballung. Na ja, ist jetzt auch schon wieder elf Jahre her.

Ich mache es mit den Büchern so, dass ich sie mir da, wo es geht, möglichst günstig - in gutem Zustand natürlich - gebraucht besorge, und einen Teil meiner stetig wachsenden Sammlung dann aber auch wieder im Netz zum Verkauf anbiete. Das klappt ganz gut, hält die Wucherung im Griff, strafft die Sammlung und - ne tolle Sache - sorgt dafür, dass die Finanzierung meines Lesebedarfs sich selbsttragend gestaltet. Könnte ich mir ansonsten wahrscheinlich gar nicht leisten.

:-)

... link  

 
Vielen Dank. Unsere ältere Schwester hat den anstrengenderen Part, weil die Nächte schlimm sind, da meine Mutter dann regelmäßig Schmerzen bekommt. Amaryllis ist zwar eine Nachteule, aber das schlaucht halt schon. Wir anderen beiden bereiten meinem Vater Mahlzeiten zu, überwachen die Medikamenteneinnahme und begleiten ihn zu Arztterminen und regeln den Papierkram. Da Rosarium in den Urlaub fährt, wollen wir Kombileistung beantragen. Unsere Eltern sind beide liebenswert und zum Glück selbst in dieser Situation sehr umgänglich und dankbar. Und wir haben ja auch Spaß miteinander.

Trotzdem bin ich einmal mehr froh darüber, kein Einzelkind zu sein. Sich ganz alleine darum zu kümmern, stelle ich mir schwierig vor. Für Demenzerkrankungen gab es auch bis vor einigen Jahren nicht einmal eine Pflegestufe, wenn die Betroffenen körperlich nicht eingeschränkt waren. Und dann noch beide Eltern kurz hintereinander zu verlieren ...

Ich habe früher öfter Bücher über eine Tauschbörse getauscht, aber seitdem es pro Tausch 50 Cent kostet, sind viele Leute geizig geworden und tauschen nicht mehr so rege. Verkauft habe ich Bücher auch schon häufiger, allerdings bekommt man für englischsprachige Bücher oft so gut wie nichts, deshalb habe ich sie vor Corona immer in die Stadtbibliothek gebracht, die nahmen die immer gern.

Die Stadtbibliothek ist ganz modern und sehr schön, allerdings derzeit ziemlich menschenleer und man darf keine PCs benutzen und sich nirgendwo hinsetzen oder ablegen (die haben dort Liegewiesen zum Lesen). Ist schon ein trauriger Anblick. Man kann auch eBooks, eAudios, eVideos und ePapers online ausleihen, das ist sehr praktisch.

Angeregt durch Ihren Kommentar und einen Rabattgutschein in meinem Postfach habe ich mir gestern gebraucht ein Buch und eine CD gekauft. Hatte erst die "Degüello" im Warenkorb, mich dann aber doch für das selbstbetitelte Album von Cheap Trick entschieden, das ich nur auf Vinyl habe. Ich ärgere mich, dass ich mir nicht das posthum veröffentlichte "Schwarze Album" von Kino auf CD gekauft habe, als es die noch gab. Das besitze ich nämlich auch nur auf Vinyl.

... link  

 
Keine Chance das Album auf CD zu bekommen?

... link  

 
Es gab es mal auf CD, die ist aber vergriffen und derzeit auch gebraucht nicht zu bekommen.

... link  

 
Wenn es ihnen nicht um den Sammelwert der CD geht: auf YT könnte man das Album downloaden.

... link  


... comment


To prevent spam abuse referrers and backlinks are displayed using client-side JavaScript code. Thus, you should enable the option to execute JavaScript code in your browser. Otherwise you will only see this information.